03362 88 39 068 kontakt@enricopfuetzner.de

YouTube wurde einst als Videoplattform für rein private Clips ins Leben gerufen, dann von Google übernommen, mit komfortablen Möglichkeiten der Monetarisierung versehen und zunehmend genau zu diesem Zweck genutzt: zum Geldverdienen. Die Community auf dem Videoportal versorgt alle User regelmäßig mit spannenden, witzigen und manchmal unsinnigen Inhalten, die teilweise unglaubliche Klickzahlen erreichen. Wie können Sie gezielt auf YouTube Geld verdienen?

Grundkonzept: Geld verdienen auf YouTube

Auf YouTube kann jedermann seinen Clip mit Werbung monetarisieren. Entscheidend ist natürlich, dass es User gibt, die das Video anklicken. Ihre Zahl sollte mindestens sechsstellig, besser sieben- und achtstellig sein, damit ein schöner Verdienst entsteht. Solche Zahlen sind tatsächlich möglich. Weit über 13 Millionen Abonnenten verzeichnet der Schwede PewDiePie, auch die bekannten YouTuber Anthony Padilla, Ian Hecox, nigahiga oder JennaMarbles sind nicht weit von solchen Zahlen entfernt. Die deutschen YouTuber YTITTY, Gronkh und PietSmiet arbeiten sich an den wirklich profitablen Nutzerzuspruch heran, sie haben bereits sechs- bis siebenstellige Klickzahlen. Im internationalen Bereich zeigen jüngste Statistiken auf, dass die führenden Youtube Channels durchschnittlich 23.000 Dollar pro Monat einnehmen. Dabei wurde der Schnitt der 1.000 bestbesuchten Kanäle ermittelt. Diese Zahlen müssen Sie als Newcomer nicht gleich anstreben, denn es steckt dahinter auch viel Aufwand. Die führenden Kanäle veröffentlichen täglich etwa ein neues und gut gemachtes Video. Es gibt zwar auch niedliche Katzenfilme mit drolligen Szenen und daraufhin Millionen Klicks, doch das sind Zufallstreffer. Darauf kann niemand sein YouTube-Geschäft aufbauen. Die wirklich erfolgreichen Videos sind professionell aufgenommene Comic-, Action-, Games- oder Musikvideos, oft eine Mischung aus mehreren dieser Konzept-Komponenten. Das Equipment für solche Aufnahmen kostet heute keine Unsummen mehr, doch die Ideen, der Schnitt und die Gesamtdarstellung müssen wirklich stimmen.

YouTube monetarisieren: die Technik

Es gibt von Google ein Partnerprogramm für YouTube, das ähnlich wie das AdSense-Programm für Blogger und Homepagebetreiber funktioniert. Als Nutzer benötigen Sie lediglich ein Youtube-Konto, dort ist unter dem Punkt “Einstellungen => Kanaleinstellungen” der Punkt “Monetarisierung” zu finden. Dort folgt ein Klick auf “Konto aktivieren” (blauer Button), die Nutzungsbedingungen sind natürlich zu akzeptieren, auch FAQs werden angezeigt. Nun können Sie Anzeigenformate auswählen, etwa die Overlay-Anzeigen für den unteren Bereich des Videos, rechtsseitige Werbebanner oder Werbe-Videos vor dem eigentlichen Video. Ein Vorschaufenster zeigt die Platzierung der Werbung an. Es lässt sich jedes einzelne Video neu monetarisieren, doch das Programm nimmt die Werbeeinblendungen auch automatisch vor. Ihr eigenes AdSense-Konto muss natürlich mit dem eigenen Youtube-Konto verbunden sein, was aber bei einheitlicher Anmeldung mit Ihrem eigenen Nutzerkonto automatisch geschieht.

Worauf ist bei der Monetarisierung zu achten?

Für die Monetarisieren der YouTube-Kanäle hat Google strenge Inhaltsrichtlinien aufgestellt. Als Betreiber des Kanals müssen Sie die kompletten Rechte am Video besitzen, was schon bei der Unterlegung mit Musik problematisch sein kann. Pornografische Inhalte oder eine Darstellung von Drogen oder Gewalt sind natürlich verboten, ebenso sind eigene Klicks auf die Werbung oder deren Kauf nicht erlaubt. Es gelten die üblichen AdSense-Richtlinien, deren Einhaltung Google auch automatisch überwacht. Verstöße sind nicht zu empfehlen, Google schließt solche Teilnehmer vom Werbeprogramm aus oder belegt sie mit einer Penalty (Strafe), die eine deutliche Herabsetzung im Ranking bedeutet.

Wie sieht das Marketing für YouTube-Videos aus?

Ein gut gemachtes Video bewirkt durchaus einen viralen Effekt, es wird freiwillig empfohlen. Doch das genügt nur selten für die Reichweite, die einen nachhaltigen finanziellen Effekt erzeugt. Sie müssen sich als Vermarkter von YouTube-Videos also zwei Aufgaben stellen: dem Einstellen recht vieler neuer Videos und den nötigen SEO-Maßnahmen, um auf diese Videos das Publikum aufmerksam zu machen. Welche Themen Sie für Ihr Videos wählen, können wir nicht empfehlen. Wie oben erwähnt stammen die erfolgreichsten YouTube-Videos aus den Bereichen Comedy, Musik und Games. Ein einziger Hinweis mag genügen: YouTube-Videos leben auch von ihrer Kürze. Angesichts der Fülle auf diesem Portal schauen sich nur wenige Menschen dort halbstündige Filme an. Die SEO (Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung) funktioniert sehr gut über eigene Google-Blogs, die etwas über das Video erzählen und darauf verlinken. Wichtig zu wissen: Es müssen sehr viele Blogs mit nicht zu vielen Links sein. Das beachten die meisten Vermarkter nicht. In jedem Blog müssen nicht allzu viele Beiträge stehen, drei bis vier kurze Texte genügen. Diese müssen Keywords zum Thema des Videos enthalten, ein Link pro Textbeitrag ist mehr als genug. Die URL des Blogs sollte thematisch zum Video passen, sie ist sehr suchmaschinenrelevant. Blogs dürfen Sie auf Google Blogger so viele einrichten, wie Sie möchten. Es gibt übrigens noch weitere Möglichkeiten, YouTube zum Geldverdienen zu nutzen: Sollten Sie Online-Vermarkter sein (Affiliate), können Sie natürlich mit YouTube-Videos andere Produkte und Dienstleistungen bewerben.

Hier Gratis Report anfordern!

Tragen Sie JETZT Ihre E-Mail Adesse ein und sichern Sie sich Ihr Geschenk: 7 Tipps für mehr Abonnenten